08. September 2012

"DJK for YOUth" - Ausgezeichnete Jugendarbeit

Nach fast zweijähriger konzeptioneller Vorbereitung hat die DJK Sportjugend das Gütesiegel „DJK for YOUth“ – Ausgezeichnete Jugendarbeit aufgelegt.

Das Gütesiegel wird von der DJK Sportjugend in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Rahmen der Initiative „Kinder stark machen“ („KSM“) an Vereine mit hervorragender Jugendarbeit verliehen.

DJK for YOUth“ – bedeutet geprüfte ausgezeichnete Kinder- und Jugendarbeit in Eurem Verein.
Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen in den Vereinen eine Lebenswelt zu bieten, in der sie Selbstbewusstsein und Eigenverantwortung entwickeln. Durch die Bewerbung um das Gütesiegel wird die qualifizierte Kinder- und Jugendarbeit seitens des Vereins dargestellt.

Mit diesem Siegel hebt sich Euer Verein von anderen ab. Ihr habt die Chance, Euren Verein auf den Gebieten der qualifizierten Jugendarbeit im Sport sowie Sucht- und Gesundheitsprävention einen großen Schritt nach vorne zu bringen. Hierbei soll jeder Jugendliche ganzheitlich gefördert werden und kann seine erworbenen sozialen Kompetenzen auch in Euren Verein einbringen.

Zusätzlich gibt es zusammen mit dem Siegel wieder einen jährlichen „KSM“- Wettbewerb. Alle Vereine, die einen Antrag zur Erlangung des Gütesiegels „DJK for YOUth“ – Ausgezeichnete Jugendarbeit einreichen, erhalten als Dankeschön ein kostenloses Unterstützungspaket der BZgA mit Materialien zur Kampagne „Kinder stark machen“. Unter allen Teilnehmenden wird als Hauptpreis durch eine kompetente Jury ein Vereinsfest vergeben.

Mit diesem Projekt hat die DJK Sportjugend einen neuen, sehr guten Weg eingeschlagen, um die hohe Qualität der Jugendarbeit im Bereich der DJK Sportjugend weiter zu steigern und noch besser nach außen zu tragen.

Ab 01.06.2012 stehen die Unterlagen zum Download bereit, so dass Ihr vielleicht schon Ende des Jahres die „DJK for YOUth“-Plakette in den Händen haltet. Mehr Informationen ab 01.06.2011 unter www.ksm.djk-sportjugend.de.

F. Edeler/P. Muchalla im Mai 2012

Zurück