04. Mai 2013

17. DJK-Familienskifreizeit: 13 Familien waren mit der DJK on Tour

Das Familienerlebnis auf der Skipiste – Die zufriedenen Teilnehmer der diesjährigen DJK-Familienskifreizeit auf einen Blick


Auch in diesem Jahr fuhren wieder 13 Familien mit der DJK Oberwesel in der Karwoche vom 23. – 30.03.2013 nach Leogang zum Skifahren. Die Anreise wurde individuell gestaltet und bis zum Abendessen waren alle 47 Teilnehmer im Hotel Lindenhof gut angekommen. Nach dem Abendessen wurde noch Organisatorisches, wie Ausgabe der Skipässe, Abfahrt Skibus, Einteilung der Skikurse, Treffpunkt Mittagspause, etc. abgesprochen.

Bei besten Schnee- und Pistenverhältnissen startete man am nächsten Morgen mit dem Skifahren. Die einzelnen Gruppen gingen auf Tour, um – je nach Können – die ca. 200 Pistenkilometer im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang abzufahren. Nur die Anfänger blieben zunächst auf dem Übungshang unterhalb der Bergstation der Asitz-Kabinenbahn. Die Mittagspause wurde meistens in der „Alten Schmiede“, einer fast museumsartig ausgebauten Hütte, verbracht. Hier konnte man sich bei „typisch alpenländischen Gerichten“ wie Currywurst, Wiener Schnitzel mit Pommes oder Pizza stärken und sich vom Vormittag erholen. Selbstverständlich gab es auch tolle Tiroler
Spezialitäten. Meist war das Wetter so gut, dass die Pausen im Freien genossen werden konnten.

„Startformation! Und los geht’s!“ – die „Kleinsten“ kurz vor der Abfahrt

Von Tag zu Tag wurde der Aktionsradius der DJK’ler größer, so dass auch die Anfänger- und Kindergruppen bis nach Vorderklemm bzw. Saalbach fahren konnten. Die ca. 4 km lange Talabfahrt nach Leogang wurde als Favorit gehandelt, da sie als Nordhang auch nachmittags noch gut befahrbar war. Nach jedem Skitag druckten viele DJK-Skifahrer ihre persönliche Skiline aus. Sie zeichnet die Route im Skigebiet auf einem Höhenmeterprofil im Zeitverlauf nach und gibt eine Schätzung der zurückgelegten Abfahrtskilometer. Besonders unter den Kindern und Jugendlichen wurde viel verglichen und es entstand dadurch ein regelrechter Wettbewerb. Die Skilehrer setzten alles daran, um das Vortagesergebnis zu übertreffen. Besonders die Kids hatten ihren Spaß auf den Wellenbahnen „Leo“ und „Montelino Trail“. Auch die Wellen und Buckel am Pistenrand wurden immer gerne „mitgenommen“ und die Fahrt mit einem Sprung krönend abgeschlossen. Die natürliche Schlucht in der Nähe des Polten-Liftes wurde häufig befahren, was durch die engen Windungen und großen Buckel eine echte fahrerische Herausforderung darstellte, die alle gemeistert haben.
Der letzte Skitag unserer Freizeit ist traditionell der Familientag. Dabei zeigten die Kids ihren Eltern, was sie alles in fünf Kurstagen gelernt haben. Auch die erwachsenen Kursteilnehmer machten gute Fortschritte. Es soll zur Freude der Jüngeren vorgekommen sein, dass einige Kinder flotter auf den Skiern unterwegs waren als ihre Eltern.

Es war wieder eine tolle, erholsame und harmonische Skiwoche in einem großen Skigebiet mit meist schönem Wetter, die allen sehr viel Spaß gemacht hat. Leider ging die Zeit wieder viel zu schnell vorbei. Und wie heißt es so schön: Nach der Skifreizeit ist vor der Skifreizeit; die Planung für 2014 hat bereits begonnen. Nur so viel sei verraten: Im April nächsten Jahres geht es hoch hinaus.

Zurück